Diese Studien werden von der Munich Memory Alliance unterstützt:

 

FTLD
Konsortium zur Erforschung der frontotemporalen Lobärdegeneration (mehr...)

Durchführende Zentren:
• Sprechstunde Kognitive Neurologie, Neurologische Klinik, Klinikum Großhadern LMU
• Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar, TU

DIAN
DIAN ist eine internationale Forschungsgemeinschaft führender Wissenschaftler, die es sich zum Ziel gesetzt haben, eine seltene Form der Alzheimer-Erkrankung, die durch Genmutationen verursacht wird, besser zu erforschen. (mehr...)

Durchführende Zentren:
• Sprechstunde Kognitive Neurologie, Neurologische Klinik, Klinikum Großhadern LMU
 

DEEARLY-AD Studie 
DZNE-Studie zur Präsenilen Alzheimer-Demenz
Die klinischen Krankheitszeichen der Alzheimer-Demenz (AD) setzen bei der überwiegenden Mehrzahl der Patienten nach dem 65. Lebensjahr ein (senile Alzheimer-Demenz, „late onset Alzheimer’s disease, LOAD). In rund 1 bis 6 % der Betroffenen liegt der Beginn der Symptome vor diesem Zeitpunkt, also in einem “präsenilen” Lebensabschnitt (early onset Alzheimer’s disease, EOAD). Die präsenile Variante der AD weist eine erheblich ausgeprägtere Vererbbarkeit auf als die senile Form. Allerdings liegt auch in dieser Gruppe nur in seltenen Fällen eine nachweisbare Vererbung vor. Wir gehen davon aus, dass sowohl für die senile als auch für die präsenile Form der AD die Entstehung von Amyloid-Peptiden eine zentrale Rolle spielt. Eine Reihe von Beobachtungen legen jedoch die Annahme nahe, dass zwischen den beiden Krankheitsvarianten Unterschiede im Amyloid-Stoffwechsel bestehen. Die nicht eindeutig vererbte präsenile AD unterscheidet sich zudem von der senilen Form sowohl im Hinblick auf biologische als auch auf klinische Merkmale. Ziel der Studie ist eine weitere Aufklärung der Faktoren, die in Abwesenheit von Erbfaktoren und trotz des Fehlens von altersbedingten Veränderungen des Gehirns einen frühen Krankheitsbeginn hervorrufen. Damit könnten Erkenntnissen zu gewinnen sein im Hinblick auf neue diagnostische und therapeutische Strategien für alle Formen der AD. Die Studie umfaßt eine einmalige gründliche Untersuchung mit Arztgespräch, neuropsychologischer Testung, Kernspintomographie und laborchemischen Untersuchungen. In die Studie eingeschlossen werden können Patienten mit früh (< 65 Jahre=) oder spät beginnender Alzheimer-Demenz
(> 65 Jahre), sowie gesunde Probanden in den entsprechenden Altersgruppen.

Durchführende Zentren:
• Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung, Klinikum Großhadern LMU
 

Hier können Sie sich genauer über die Bedeutung klinischer Studien informieren. Bitte laden Sie sich dazu das Informationsblatt herunter.